SEMRET

Play Video

FOKUS REGION BASEL

BL goes Locarno: Nach der Premiere auf der Piazza Grande kommt «Semret» in die Kinos. Der Film wurde zum grossen Teil im Kantonsspital Baselland in Laufen gedreht.

Joe ist eine 14-jährige Schweizerin mit eritreischen Wurzeln: ihre Mutter ist vor Jahren in die Schweiz geflüchtet, spricht aber nie über ihre Heimat. Joe will nun mehr wissen – was für ihre Mutter schmerzhafte Erinnerungen aufbringt. So behandelt «Semret» auf einfühlsame und doch zugängliche Weise die Themen Migration und Integration.

Ab Sekundarstufe 1
Sprache: Dialekt
Land: Schweiz
Jahr: 2022
Regie: Caterina Mona
Schauspieler: Lula Mebrahtu, Tedros ‹Teddy› Teclebrhan, Hermela Tekleab, Manuela Biedermann, Mona Petri
Jahr: 2022
Genre: Drama
Altersfreigabe: 12J
Filmdauer: 85′

Semret lebt mit ihrer Tochter Joe in einer kleinen Wohnung in Zürich. Seit sie vor vielen Jahren aus Eritrea geflüchtet ist, versucht die junge Mutter ihrer vierzehnjährigen Tochter ein gutes Leben in der Schweiz zu ermöglichen. Dafür arbeitet sie im Spital und hofft, für die Hebammenausbildung zugelassen zu werden. Doch plötzlich droht das geschützte Leben, welches sie aufgebaut haben, in sich zu zerfallen.

Der Schweizer Regisseurin Caterina Mona gelingt es mit diesem Sozialdrama, auf einfühlsame und doch unmittelbare Art und Weise, die Themen Migration und Integration zu behandeln. Die Geschichte von Semret ist das oft verschwiegene Schicksal zahlreicher Frauen, die auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit eine bessere Zukunft für sich und ihre Familie suchen. Ein entwaffnend ehrlicher Film mit Lula Mebrahtu, Tedros Teddy Teclebrhan, Hermela Tekleab und Manuela Biedermann.

Die Regisseurin oder die Protagonistin Hermela Tekleab, die Joe spielt, können wir für das Filmgespäch anfragen.